geändert: 23.09.2015 [Start]

Freibad Neustadt
Nachrichten, Presse, Neuigkeiten 2015

Das war: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004

Das war 2015 ...

PlatzPlatzPlatz
Neustädter Zeitung: Mi., 23.09.2015, S. 1 und S. 6 "Neustadt-Info"
Auf allen Vieren vom Startblock -
Hundebaden mit Riesen-Ansturm
Aktion im Freibad wird auf jeden Fall wiederholt
Hunde-Schwimmen 2015
Neustadt (os). Einen Kopf- sprung hat zwar keiner der Bade- gäste gezeigt, aber ihre offen- sichtliche Freude hatten nicht nur 59 vierbeinige Badegäste beim ersten Hundebaden im Kernstadt- Freibad. Zum ersten Mal hatte sich der Verein an der bundes- weiten Aktion beteiligt. "Mit einer
solchen Resonanz hätten wir aber nie gerechnet", so Rosemarie Lindenberg. Unter Hundebesit- zern sprach sich das Angebot - neben dem Freibad in Bennigsen das einzige in der Region - offenbar schnell herum, so kamen die Gäste nicht nur aus Neustadt, sondern auch aus
Nienburg oder Hannover, Garb- sen und sogar aus Hildesheim. Die Hunde hatten beim Spiel mit Bällen und anderen Spielzeugen sichtlich ihr Vergnügen, nur in einem Fall kam es zum Streit zwischen zwei Vierbeinern um einen Ball.
- Fortsetzung auf Seite 6 -
Platz
Fortsetzung von Seite 1
Die Freibad-Vorsitzende Rose- marie Lindenberg, selbst keine Hundehalterin, war trotzdem be- geistert: "Wir hatten so viel Spaß, allein schon vom Zugucken." Dem Beobachter zeigte sich dann auch eine breite Palette von Hundeverhalten. Mancher Wauz sprang ansatzlos ins kühle Nass, andere ließen sich auch mit Leckerlis oder guten Worten nicht locken. Detlef Kupzok aus Berenbostel etwa ging mit gutem Beispiel voran, seine Hündin "Finja" schien zwar gern zum Herrchen zu wollen, mit Erreichen der Brustgrenze drehte sie auf der Treppe aber stets wieder um. Auch Münsterländer "Dago" scheint Wasser eher in Schläu-
chen zu mögen. Der Hund von Ortsbrandmeister Wolfgang Weihrauch ließ sich von dessen Töchtern schließlich mit sanftem Nachdruck aber doch noch ins Wasser bewegen. Riesenschnau- zer "Enie" war dagegen kaum aus dem Wasser zu bekommen. Die mit zehn Jahren schon etwas reifere Hundedame, schwamm zwar gemächlich, dafür aber ausdauernd und wagte sogar den Sprung vom Startblock. "Heute muss ich wahrscheinlich noch oft
los zum Gassi gehen", sagte Besitzerin Christiane Riethmüller. "Das viele Wasser, was sie geschluckt hat, muss ja wieder raus."
Damit die vierbeinigen Badegäste keinen gesundheitlichen Schaden nehmen, hatten die Freibad-Macher das Chloren zum Saison- ende schon eingestellt. Das soll auch im kommenden Jahr wieder so kommen. "Wir werden das definitiv wiederholen", sagt Lin- denberg.
Bad muss winterfest werden
Bevor das Freibad in die Winterpause geht, stehen noch zwei Arbeitseinsätze an. Der erste schon am kommenden Samstag, 26. September, ab 9 Uhr. Ein weiterer folgt am Samstag, 10. Oktober, ebenfalls mit Beginn um 9 Uhr. Der Verein hofft auf viele helfende Hände. -os-
Hunde-Schwimmen 2015
Labrador Summer (oben) machte stets große Sätze ins Becken, hatte ihr Spielzeug dabei fest im Blick und anschließend auch meist schnell im Fang. Riesenschnauzer Enie (unten, li.) lässt sich von Christiane Riethmüller zum Sprung vom Startblock animieren, Münsterländer Dago beeilt sich dagegen, die Nässe schnell wieder loszuwerden.   Fotos: Seitz





Neustädter Zeitung: Mi., 02.09.2015, S. 23
Erst Nachtschwimmen
- dann Familienfest
... und ganz zum Schluss Hundeschwimmen?
Nachtschwimmen 2015
Neustadt (dgs). Am kommenden Wochenende gibt das Freibad an der Suttorfer Straße noch einmal alles. Kurz vor dem Saisonende sind alle am Samstag, 5. September, zum Nachtschwimmen eingeladen. Das Bad ist dann bis Mitternacht geöffnet und wird bei Einbruch der Dunkelheit beleuchtet. Auf die Besucher warten jede Menge Angebote. So ist ein Wettrutschen geplant, Wasser- spielzeug ist ebenfalls vorhanden. Es gibt Musik und natürlich leckere Bratwurst vom Grill.
Mit einem Familienfest geht es gleich am Sonntag, 6. September, weiter. Von 9 bis 19 Uhr können sich Groß und Klein vergnügen. Ein Soccer-Areal lädt zum Ballspiel ein, eine Hüpfburg fehlt ebenfalls nicht und über das Becken ist eine Slackline gespannt, auf der Mutige über das Wasser balancieren können.
Für die "Nachsaison" plant Rosemarie Lindenberg vom Freibadverein erstmals etwas ganz Besonderes: ein Hundeschwimmen. Die Nachfrage sei da, sagt sie, "und anschließend wird das Wasser ohnehin abgelassen".   Foto: Hake (Archiv)





Neustädter Zeitung: Sa., 18.07.2015, S. 5 "Neustadt-Info"
Zensuren ade: Im Freibad
ist "School‘s-out-Party"
School‘s-out-Party 2015
Neustadt (dgs). Die Sommer- ferien rücken näher - und das Freibad lädt am letzten Schul- tag, 22. Juli, wieder alle Schüler zur "School‘s out- Party" an die Suttorfer Straße ein. "Unsere Premiere im Vorjahr hat so gut einge- schlagen, dass wir es erneut wagen wollen", sagt Rose- marie Lindenberg vom Freibadverein. Sie hofft auf schönes Wetter und will die Pforten des Freibads schon um
13 Uhr öffnen. Jeder, der eine Kopie seines Zeugnisses vor- zeigt, kommt umsonst ins Bad. Zudem kann die Kopie gleich am Eingang geschreddert werden, damit die Sommer- ferien unbelastet von Zensuren beginnen können. "Wir schauen sowieso nicht auf Zensuren", verspricht Linden- berg schmunzelnd. Wer seinen Schülerausweis vorzeigt, zahlt nur einen Euro Eintritt.
Foto: Gade-Schniete





PlatzPlatzPlatz
Neustädter Zeitung: Sa., 06.06.2015, S. 1
Hilfeschrei aus dem Freibad - Pleite droht
Hibbe: "Die Verwaltung unterschlägt uns Post" - Politik will helfen
Hilfeschrei 2015
Wenn das Freibad kein zusätzliches Geld erhält, droht mitten im Sommer die Schließung.   Foto: Seitz
Neustadt (os). Ortsbürgermei- ster Klaus-Peter Sommer (SPD) zeigte sich mindestens verwun- dert, CDU-Ortsratsvertreter Klaus Hibbe formulierte es drastischer: "Die Verwaltung unterschlägt uns Post." Stein des Anstoßes war ein im April versendeter Antrag des Freibadvereins der Kernstadt, in dem der Vorstand um finanzielle Unterstützung bittet. Das Schrei- ben ist eindeutig "An den Rat der Stadt Neustadt" gerichtet, keines der auch im Ortsrat sitzenden Ratsmitglieder kannte ihn jedoch. Dabei ist die Verwaltung keines- wegs untätig geblieben und hatte für "sicherheitsrelevante Repara- turen" bereits Geld überwiesen, wie die Freibad-Vorsitzende Rose- marie Lindenberg am Mittwoch im Ortsrat betonte. Dorthin hatte sie sich gewandt, weil die Lage des Vereins überaus prekär ist. "Wir können noch etwas mehr als einen Monat durchhalten, danach ist ein vernünftiger und sicherer Betrieb nicht mehr möglich", so
ihr dringlicher Appell.
Hintergrund: Aus den Vorjahren waren noch Energiekosten offen, die die Stadtwerke bis zum April gestundet hatten. Mit dem Zu- schuss für den Jahresbetrieb be- glichen Lindenberg und ihre Mit- streiter die offenen Forderungen von rund 18.000 Euro, als Folge ist nun aber kaum noch Geld für das laufende Jahr da. Das Min- destlohngesetz verursacht wei- tere Zusatzkosten von geschätz- ten 2.000 Euro, ohne ein Minimum an Personal lässt sich aber kein sicherer Betrieb auf- rechterhalten. "Wir wollen keinen Luxus, sondern nur das Bad in der verbleibenden Zeit sicher führen", sagte Lindenberg.
Deshalb bat der Verein in seinem Antrag aus dem April um 23.000 Euro als einmaligen Betriebs- kostenzuschuss. 3.000 Euro für den Ersatz eines Chlorgasreglers sowie für Chlorgasschläuche und weitere Reparaturen hat die Ver- waltung bereits ausgezahlt.
Klaus-Peter Sommer und seine Mitstreiter im Ortsrat sagten Unterstützung zu. "Es ist wichtig, dass jetzt schnell gehandelt wird", so der Ortsbürgermeister. In seiner Funktion als Aufsichts- ratsvorsitzender der Wirtschafts- betriebe zu denen auch die Stadtwerke gehören, will er sich zudem für eine Lösung in Sachen Energiekosten verwenden.
Warum die Verwaltung den An- trag nicht wie adressiert an den Rat weitergab, kann Stadt- sprecher Uwe Kreuzer klar sagen: "Das ist absolut unüblich.
Förderanträge werden in eine Beschlussvorlage verpackt und gehen dann in die Gremien." Das sei auch in diesem Fall so, die Drucksache sei "im Werden" und nehme noch vor den Sommer- ferien den Weg in die zustän- digen Gremien.
Er verweist auch auf den bis Donnerstag noch offenen Jahres- abschluss, der für die Bewertung des Bedarfs benötigt werde.




PlatzPlatzPlatz
Neustädter Zeitung: Sa., 16.05.2015, S. 19
Freibad hat eröffnet
Geheimtipp: Noch ist viel Platz zum Schwimmen
Neustadt (ab). Es ist diese manchmal wirklich gemeine Sonne, die sich gerade zur Er- öffnung des Freibads einfach nicht blicken lassen wollte. Die Besucher, die den Temperaturen trotzten, konnte die erste Vorsit- zende des Freibadvereins Rose- marie Lindenberg gegen Mittag an zwei Händen abzählen.
"Outdoor Geschichten stehen und fallen mit dem Wetter", sagt sie. Vom Wettergott wird Lindenberg heute keine Überraschung mehr erleben, dabei ist es mit 18,7 Grad im Schatten und 23 Grad Wassertemperatur für die Stamm- gäste Pascal und Dustin Strecker nicht zu kalt, um das große Becken für die neue Saison einzuweihen. "Es ist eine lustige Sache sie zu verabschieden und im nächsten Jahr kommen sie dann wieder und haben sich total verändert", erzählt Lindenberg über die zwölf- und 16-jährigen Brüder.
Dass es solche Freibadfans gibt, die in Neustadt gerne die Ab- kühlung suchen, wenn die Sonnenstrahlen mal wieder den Schweiß auf die Stirn treiben, liegt nicht nur an dem Enga- gement von Lindenberg.
Seit 2011 ist sie nun schon erste Vorsitzende: "Ich bin da rein- gerutscht und finde das toll." Doch vor allem Freiwillige halten das Bad in Schuss: "Wir hoffen, dass wir einen gepflegten Ein- druck machen", erzählt Linden- berg im Namen ihres Teams. Um die 200 Vereinsmitglieder und ein wechselnder Kern aus acht bis neun aktiven Helfern stärken ihr den Rücken. Erst vor kurzem wurden eine neue Kassenwartin und ein Rechnungsprüfer ge- wählt, die den Verein unter- stützen. Doch einen Paten, der sich um die Beete kümmert, oder jemand Freiwilligen, der mal zum Rasenmähen vorbeikommt, ver- misst Lindenberg noch.
Aber die Kräfte, die dem Freibad zur Verfügung stehen, haben auch in diesem Sommer manches aus dem Boden gestampft: Er- folgreich durchgeführte Repa- raturarbeiten, die Erweiterung des Kiosks und neu angeschaffte Stehtische - einige tausend Euro investierte der Verein, damit sich die Neustädter auch dieses Jahr wohlfühlen können. "Sicherheits- relevante Dinge müssen gemacht werden. Da machen wir auch keine Kompromisse", so die Vereinsvorsitzende. Sollte es Ihnen beim Lesen jetzt zu warm geworden sein, dann können Sie sich unter der Woche von 7 bis 9 Uhr und bei gutem Wetter von 14 bis 19 Uhr im Freibad abkühlen. Am Wochenende hat das Bad von 9 bis. 19 Uhr geöffnet. Wenn man den Vorhersagen des Internets glaubt, dürfte das Wochenende aber noch keine Freibadtemperaturen bieten.
Saisonstart 2015
Bei einer Wassertemperatur von 23 Grad, waren die Brüder Pascal und Dustin Strecker mit die ersten, die die Badesaison des Freibads mit einem Sprung ins Wasser einweihten.   Foto: Beinke





Rosemarie Lindenberg
Fritz-Blume-Weg 19
31535 Neustadt
Tel: 0162/3344323
Info@Freibad-Neustadt.de
Freibadverein Neustadt/Rbge. e.V.
EINLADUNG ZUR MITGLIEDERVERSAMMLUNG
des Freibadvereins Neustadt e.V.
am Mittwoch, dem 29. April 2015 um 19:00 Uhr
im Gebäude der VHS, Suttorfer Str. 8, 31535 Neustadt
TAGESORDNUNG :
     1) Begrüßung
     2) Feststellung der Beschlussfähigkeit
     3) Rückblick Saison 2014
     4) Bericht der Rechnungsprüfer
     5) Entlastung des Geschäftsführenden Vorstandes
     6) Wahl des Vorstandes
     7) Wahl eines Rechnungsprüfers
     8) Vorschau 2015
     9) Beschlussfassung über den Haushaltsplan 2015
    10) Sonstiges
Mit freundlichen Grüßen
Rosemarie Lindenberg
1. Vorsitzende
Neustadt, den 15.04.2015
PDF-DateiEinladung
runterladen
zum Speichern:
rechte Mausetaste -->
Ziel speichern unter ...
AcrobatReaderzum     Betrachten     und
Drucken von PDF-Dateien




PlatzPlatzPlatz
Neustädter Zeitung: Sa., 28.03.2015, S. 7 "Neustadt-Info"
Das Freibad wird schick
gemacht zur Eröffnung im Mai
...auch wenn die Zukunft des Vereins in den Sternen steht
Saisonstart 2015
Die Vorsitzende Rosemarie Lindenberg (4. v. li.) mit ihren fleißigen Helfern.   Foto: Beinke
Neustadt (ab). Zwitschernde Vögel, der Geruch von Bratwurst in der Luft und die ersten Sonnenstrahlen im Gesicht - all das ist ein Tag nach dem offiziellen Frühlingsanfang, im Freibad nicht vorhanden. Nur eins lässt erkennen, dass der Frühling an diesem verregneten Tag im Anmarsch ist: Der obligatorische Frühjahrsputz steht an.
Zwischen Unkraut jätenden Ehrenamtlichen und dem jüngsten Helfer Leon, der sich schon freut, bald wieder im Wasser plantschen
zu können, zieht die Vorsitzende des Freibadvereins, Rosemarie Lindenberg, Bilanz: Wenn alles gut geht, soll das Bad an der Suttorfer Straße am Samstag, 9. Mai, für eine weitere Saison öffnen. "In Neustadt ging das Gerücht um, dass wir nicht mehr öffnen. Das kann ich hiermit bestreiten. Neustadt ohne Freibad können wir uns nicht vorstellen", sagt Lindenberg entschieden.
Anlass zu diesen Gerüchten gab der geplante Bau eines neuen Hallenbads neben der KGS.
"Über das neue Schwimmbad wissen wir nicht viel", so Lindenberg. Es scheint aber so, als würden sie und ihr Team an diesem Tag nicht nur gegen den strengen Wind kämpfen, sondern auch gegen den Gedanken, was aus dem Freibadverein in naher Zukunft wird.
Geld möchte die Vorsitzende vor allem in den Kiosk und neue Aktionen im Sommer investieren, um die Neustädter von ihrem Angebot zu überzeugen. So lange es noch geht...



© Freibad-Verein Neustadt/Rbge. e.V.